だっぴするためにひつようなこと – Dinge, die zu tun sind (Kl.8)

Liebe 8er – es geht weiter auf der Reise durch Raum und Zeit … Na ja, eigentlich nur durch den Raum. Ihr habt euch im Homeschooling tapfer durch die Zentralperspektive manövriert, so fast ohne Copilot. Bravo!

Jetzt teleportieren wir uns in einen Animationsfilm von Studierenden der Universität der Künste in Tokyo. Japan hat seit langem im Comic und Trickfilm einen ganz besonderen Stil herausgebildet. Jede und jeder von euch hat sicher schon einmal einen Manga oder einen Anime gesehen. Doch wird dieser Stil in unserem Exemplar eingesetzt? – Bevor wir über Zeichen- und Erzählstil sprechen und überlegen wie wir uns von diesem Film zu eigenen künstlerischen Ideen inspirieren lassen können, geht es zunächst einmal um die Darstellung von Raum. Hier nun der erste Stopp unserer Reise:

1. Aufgabe

Während die eine Gruppe im Unterrichts die Darstellung von Raum praktisch untersucht, schaut sich die andere Gruppe im Homeschooling schon einmal den Film genau an. Unten findet ihr den dazugehörigen Arbeitsauftrag. Schreibt eure Antworten direkt in die Kommentarbox.

Ich bin gespannt auf eure Eindrücke und Lieblingsszenen.

Growth Factor:だっぴするためにひつようなこと von Ryosuke Oshiro – 2014

Beschreibe deinen ersten Eindruck. Welche Gedanken kamen dir sofort in den Sinn?

Wovon handelt der Film? Beschreibe kurz den Inhalt.

Was ist die Aussage dieses Kurzfilmes? Begründe.

Was ist deine Lieblingsszene und warum?

2. Aufgabe – die eigene künstl. Auseinandersetzung: „Feelings in the box“

… Genaueres folgt diese Woche für Gruppe B . Gruppe A hat Aufgabe 1. (Stand 19. April)

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

4 Kommentare

  1. Gustav Frey

    Welche Gedanken kamen dir sofort in den Sinn?

    Als ich den Film zum ersten mal ganz gesehen habe fand ich ihn eigentlich lustig aber als ich ihn zum zweiten mal geschaut habe habe ich den Sinn hinter dem Film erst richtig verstanden und zwar, dass dieser Junge erst viel Zeichnet aber dann ein Mädchen sieht von welchem er ein Foto macht und sie dann schließlich auch Zeichnet und sich ihn sie verliebt.

    Wovon handelt der Film?

    Der Film handelt von einem Jungen der sehr gerne Sachen Fotografiert und sie dann abzeichnet. Zudem hat er eine sehr große Phantasie. Er stellt sich nämlich andauernd vor wie er Tokyo zerstört. Der Film sagt außerdem noch aus, dass der Junge, wie schon oben gesagt, sich in das Mädchen verliebt.

    Was ist die Aussage dieses Kurzfilmes?

    Die Aussage des Films ist, dass der Junge sich immer vor Augen führ was er zu tun hat. Wie man im Film vermuten kann ist es, dass er unbedingt Tokyo zerstören möchte.

    Was ist deine Lieblingsszene und warum?

    Meine Lieblingsszene ist die bei 3:03 min, weil sie ziemlich lustig ist wie der Junge sich erschreckt als er bemerkt wie die ältere Dame ihn beobachtet.

  2. Sina Sophie Rattey

    Als ich das Video zu ersten Mal gesehen habe war ich ein bisschen verwirrt weil sie sehr schnell von einem zum zweiten Bild springen. Da ich diese Art von Filmen nicht in meiner Freizeit anschaue.
    In diesem Film geht es um einen Jungen der nicht sehr beliebt ist. Aber er ist in ein Mädchen verliebt. Traut sich aber nicht es ihr zu sagen. Weshalb er sich in seine Gedanken zurückzieht.
    Ich denke die Aussage dieses Kurzfilms ist, dass deine Gedankenwelt keine Grenzen hat und du alles schaffen kannst was du willst. Du musst nur an dich glauben.
    Meine Lieblingsszene ist wo diese ganzen Regenbogenleuchtstrahlen über die Stadt ziehen und sie, sie teilweise auch verwüsten. Diese Szene gefällt mir besonders gut, da ich sie schön gezeichnet finde.

  3. Lena Neidhardt

    Es ist sehr beeindruckend wie der Film gestaltet ist. Ich habe so eine Art von Film noch nie gesehen. Meine ersten Gedanken waren wie es wohl weiter geht.
    Der Film handelt von einem Jungen, der sich in seinen Tagträumen verliert und in andere Gedankenwelten abtaucht. Um besser mit Situationen, aus seinem Leben klar zu kommen.
    Die Aussage des Kurzfilms ist, dass es völlig in Ordnung ist sich mit schwierigen Situationen zuerst innerlich auseinanderzusetzen, bevor man eine Entscheidung trifft. Und das die eigene Vorstellungskraft keine Grenzen hat.
    Meine Lieblingsszene ist, als der Junge in seinem zerstörten Zimmer sitzt und gerade aus einem seiner extremsten Träume aufgewacht ist. Er sieht nicht irgendwie verängstigt aus, sondern fast schon glücklich und sehr ausgeglichen. Er hat den Traum genossen, ich finde die Denkens Weise hinter dieser Situation sehr interessant.

  4. Jasmin Posern

    Beschreibe deinen ersten Eindruck. Welche Gedanken kamen dir sofort in den Sinn?
    Dieser Film war sehr neu für mich, da ich mir solche Filme nicht in der Freizeit ansehe. Mein erster Eindruck war, dass er sich anscheinend sehr für die Stadt interessiert.

    Wovon handelt der Film?
    Er handelt von einem Jungen, der verliebt in ein Mädchen ist. Er traut sich nicht es ihr zu sagen und flüchtet deswegen in seine Gedankenwelt.

    Was ist die Aussage dieses Kurzfilmes?
    Ich denke der Film will uns sagen, dass man sich manchmal auch erst in seine Gedankenwelt zurückziehen muss, um sich schlussendlich in der realen Welt etwas zu trauen oder den ersten Schritt zu wagen.

    Was ist deine Lieblingsszene und warum?
    Meine Lieblingsszene ist die letzte. In dieser kommt das Mädchen zu ihm, welches er liebt. Es ist meine Lieblingsszene, da er endlich sein Ziel erreicht hat. Sie weiß, dass er sie liebt und sie ihn daraufhin angesprochen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.